Low Carb Kirsch-Joghurt-Eis selber herstellen

Schlagwörter:

Zutaten

  • 150g frische Kirschen oder (möglichst ungezuckerte) Kirschen aus dem Glas
  • 250g griechischer Joghurt
  • 5ml Natreen, flüssig
  • 1/3 TL Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl
  • 3 EL H-Schlagsahne
  • 1 TL frischer Zitronensaft oder Zitronenkonzentrat
  • Kompressor-Eismaschine

Die Mengenangaben ergeben ca. 400 ml. Das passt in eine Eismaschine mit 1,5 Liter Fassungsvermögen, denn die Flüssigkeit dehnt sich beim Gefrieren aus und nicht immer kann die komplette Höhe des Behälters ausgenutzt werden. Es hängt auch davon ab, wie kräftig die jeweilige Eismaschine ist.

Zubereitung

  1. Einen kleinen Teller auf eine Haushaltswaage stellen, diese einschalten und auf Null Stellen. 50g Kirschen abwiegen, klein schneiden (halbieren oder vierteln) und zur Seite legen.
  2. Den Behälter aus der Eismaschine auf die Haushaltswaage stellen, diese wieder auf Null stellen und dann die restlichen 100g Kirschen, 250g Joghurt und 5ml Natreen in den Behälter der Eismaschine geben. Die Waage zeigt danach ca. 355g an.
  3. In dem Behälter den Inhalt mit einem elektrischen Pürierstab ca. 15 Sekunden lang pürieren. Der Joghurt wird dadurch etwas flüssiger.
  4. Den Pürierstab so laufen lassen, dass an der Oberfläche ein kleiner Strudel entsteht. Dort nun langsam 1/3 Teelöffel Guarkernmehl einstreuen, so dass er sofort untergerührt wird und nicht am Pürierstab kleben bleibt, weil sonst Klumpen entstehen. Dazu den Teelöffel auf den Rand des Behälters aufsetzen und langsam kippen. Durch die Vibrationen gelangt das Guarkernmehl schön langsam in den Strudel.
  5. Ca. eine Minuten weiter pürieren, damit das Guarkernmehl andicken kann. Die Flüssigkeit wird dadurch etwas cremiger.
  6. Abschließend 3 Esslöffel flüssige H-Schlagsahne und 1 Teelöffel Zitronensaftkonzentrat dazugeben und die zerkleinerten Kirschen dazugeben.
  7. Das ganze nun in die Eismaschine geben.

Optional: Sprühsahne

Variationen

Anstatt den Krischen können auch andere Früchte verwendet werden (beispielsweise Blaubeeren, Johannisbeeren, Erdbeeren…). Sehr lecker ist Zitroneneis, für dass lediglich ein oder zwei Zitronen ausgepresst und zum Schluss untergerührt werden. Wer experimentieren will, der presst Orangen aus oder nimmt Getränke-Sirups ohne Zucker. So lässt sich mit SodaStream Orange (ohne Zucker) schnell ein Orangeneis herstellen. Ob das gesund ist, muss jeder selber entscheiden.

Hintergrundinfos

Für jemanden, der auf Keto ist, enthält der Joghurt recht viele Kohlenhydrate. Daher eignet sich das Rezept nur für heiße Sommertag, an denen wir unbedingt ein Eis essen wollen. Es ist immer noch besser, als ein herkömmliches Eis mit Zucker zu essen.

Eine Low Carb bzw. ketogene Ernährung zielt letztendlich darauf ab, den Insulinspiegel niedrig zu halten. Kohlenhydrate werden vom menschlichen Körper im Verdauungstrackt zu Glucose verwandelt und dann durch den Dünndarm aufgenommen. Die Glucose ist die Hauptursache für den Insulinanstieg. Das Insulin sorgt dafür, dass die Kalorien aufgenommen werden. Viele Süßstoffe enthalten zwar keine Kohlenhydrate, sorgen aber trotzdem für einen Insulinanstieg. Mir ist nur Erythrit bekannt, was sich kaum auf den Insulinspiegel auswirkt. Es schmeckt mir im Eis jedoch nicht. Andere Süßstoffe wie z.B. Natreen, Xylit,  Isomalt und Sorbit erhöhen den Insulinspiegel und können einen aus der Ketose bringen. Das hängt u.a. vom Grad der Insulinresistenz ab.

Kirschen enthalten viel Zucker und ins. Fruchtzucker (Fructose). Fruchtzucker in sehr geringen Mengen ist grundsätzlich ok. Ungesund ist der Verzehr von Obstsäfte oder größeren Mengen Früchten, was zur nichtalkoholischen Fettleber führt.

Griechischer Joghurt enthält im Vergleich zu anderen Joghurts weniger Kohlenhydrate. Normaler Haushaltszucker (Saccharose) ist ein Zweifachzucker (Disaccharid) und besteht aus Glucose und Fructose (Fruchtzucker). Fruchtzucker erhöht den Insulinspiegel. Die Fruchtzucker kann vom menschlichen Körper nicht direkt verwertet werden und wird in der Leber in Fett umgewandelt. Fruchtzucker wird ähnlich wie Alkohol abgebaut und kann bei übermäßigem Konsum zur Nichtalkoholischen Fettleber führen. Außerdem erhöht Fruchtzucker den Hunger für bis zu 72 Stunden. Joghurt enthält auch Zucker, überwiegend jedoch in Form von Milchzucker. Milchzucker besteht aus Glucose und Gallactose, also nicht aus Fruchtzucker. Die Glucose erhöht zwar auch den Insulinspiegel, die Leber wird jedoch etwas geschont. Überschüssige Glucose wird ebenfalls von der Leber in Fett umgewandelt. Die Schwelle liegt höher als bei Fruchtzucker, weil der menschliche Körper die Glucose verwenden kann. Glucose wird von Körper zuerst verbraucht. Erst danach werden überwiegend Fette verbraucht. Man muss übrigens keine Kohlenhydrate essen, denn den Grundbedarf an Glucose produziert die Leber in der Ketose selber (Gluconeogenese). Essentiell sind sind nur Proteine (Eiweiß) und Fette.

Die H-Schlagsahne wird erst später dazugegeben, weil sie durch das Pürieren ausflocken kann. Das ergibt unschöne Fettklümpchen.

Guarkernmehl ist ein natürliches Verdickungsmittel. Das Eis wird dadurch cremiger. Im Gegensatz zu professionellen Eismaschinen sind Haushalt-Eismaschinen nicht so kräftig. Häufig kommt es vor, dass die Maschinen zu früh festfrieren und sich dann zu früh nicht mehr drehen. Durch das bisschen Guarkernmehl laufen Eismaschinen länger ohne festzufrieren. Zudem schmilzt das Eis nicht so schnell wässrig.

Durch den Zitronensaft könnte die Flüssigkeit gerinnen (Milch, Joghurt). Deshalb wird er erst später hinzugefügt und direkt etwas untergerührt.

 

Schreibe einen Kommentar