Beta Tauriden Meteorstrom Juni 2019

Schlagwörter:

Im Juni 2019 kreuzt die Erde den Meteoroidenstrom der Beta Tauriden (BTA). Das Maximum wird für den 29.6.2019 um 1:00 Uhr erwartet. Die Beta Tauriden gehören zu den Tagesströmen, die nur Tagsüber nach dem Sonnenaufgang zu sehen sind. Wir fliegen mit der Erde durch einen etwas dichteren Bereich des Meteoroidenstroms; glücklicherweise aber nicht mitten durch.

Es kann sein, dass wir dieses Jahr durch die Beta Tauriden wieder tagsüber Feuerbälle sichten. Wer einen sieht, möge ihn bitte zumindest mit dem Handy filmen und den teilweise erst Minuten später auftretenden Knall aufzeichnen.

Astronomen werden den Meteoroidenstrom daraufhin beobachten, ob sich darunter größere Meteoroiden befinden, die der Erde bei einem zukünftigen Durchflug gefährlich werden könnten.

Die Erde fliegt jedes Jahr zweimal durch den Meteoroidenstrom. Der Meteoroidenstrom wird 2019 Ende Juni die Beta Tauriden und Anfang November die Tauriden ergeben. Der Meteoroidenstrom ist dafür bekannt, dass er weniger Sternschnuppen, dafür aber mehr schöne Feuerbälle zeigt. Die Beta Tauriden sind nur tagsüber und die Tauriden nur nachts zu sehen.

Die Beta Tauriden werden für das Tunguska-Ereignis verantwortlich gemacht, bei dem am 30. Juni 1908 ein ca. 40 bis 80 Meter großer Meteoroid eingeschlagen ist und im Umkreis von 30km Bäume entwurzelt wurden. Fenster und Türen wurden sogar noch in einer 64km entfernten Siedlung eingedrückt. Wir wollen hoffen, dass es dieses Jahr ruhig bleibt.

Das folgende Video zeigt als Beispiel für Tagessichtungen den Rauch eines größeren Feuerballs. Schön zu hören ist, dass der Knall erst später eintrifft, weil sich Schall langsamer als Licht ausbreitet.

 

 

Am 15.2.2013 flog ein großer Meteoroid über Kasachstan hinweg und schlug in Russland ein. Es war der größte bekannte Meteoroide in den letzen 100 Jahren. Die Druckwelle zerstörte viele Fensterscheiben. Viele Personen wurden durch Glassplitter verletzt. Insgesamt kam es zu rund 1500 Verletzten.

Bemerkenswerte Begegnungen mit den Tauriden waren die Jahre 2005 und 2015, in denen nachts viele und beeindruckende Feuerbälle zu sehen waren. 2005 beobachtete ein Astronom durch ein 10 Zoll Teleskop sogar Einschläge auf unserem Mond.

Typischerweise kann man 5 Sternschnuppen pro Stunde sehen, die sich langsam mit etwa 100.000 km/h am Himmel bewegen. Wenn sie größer als Kieselsteine sind, sind diese als Feuerbälle zu sehen, die so hell wie der Mond sind und Rauchspuren hinterlassen. In besonderen Jahren nimmt die Zahl deutlich zu. Das Besondere an den Tauriden ist, dass man nicht nur Sternschnuppen, sondern auch eher schöne Feuerbälle sehen kann.

Der Tauriden-Meteoroidenstrom besteht aus Resten des Enckeschen Kometen (Comet 2P/Encke), der auf einer langgestreckten elliptischen Umlaufbahn die Sonne umkreist. Insbesondere beim Vorbeiflug an der Sonne verliert er Partikel oder sogar ganze Brocken. Die Überreste sind ziemlich ausgebreitet, so dass die Himmelsaktivität über einen Zeitraum von mehreren Wochen zu sehen ist.

Ursprünglich stammt der Enckesche Komet von einem 10km oder sogar 100km großen Komet ab, der vor mehr als 20.000 bis 30.000 Jahren existierte und durch verschiedene Ereignisse aufgebrochen und zerfallen ist. Dabei sind viele kleinere Trümmerstücke, sowie insbesondere der Enckesche Komet und der Asteroid 2004 TG10 entstanden.

Die Meteoroidenströme werden nach den Sternbildern benannt, in denen sie normalerweise zu sehen sind. Die Tauriden können im Sternbild Stier (Taurus) beobachtet werden. Die Tauriden bestehen aus Nördlichen Tauriden und Südlichen Tauriden.

  • Die Nördlichen Tauriden sind von der nördlichen Erdhalbkugel aus vom 20. Oktober bis zum 10. Dezember zu beobachten und stammen überwiegend von dem Asteroiden 2004 TG10.
  • Die Südlichen Tauriden stammen vom Enckeschen Kometen und sind vom 10. September bis 20. November nur von der südlichen Erdhalbkugel aus zu sehen.

Meteoroide sind kleine Objekte, welche in unserem Sonnensystem die Sonne umkreisen. Sie sind kleiner als Asteroiden. Wenn die Erde bei der Bewegung um die Sonne den Weg der Meteoroide kreuzt, gelangen die Meteoroide mit hoher Geschwindigkeit in unsere Erdatmosphäre.

Und nun wird es für uns interessant. Meteoroide verglühen und ionisieren dabei die Luftteilchen. Sie fangen an zu leuchten und sind mit bloßem Auge am nächtlichen Himmel zu beobachten. Dieses Aufleuchten, Meteor genannt, kennen wir als Sternschnuppe. Größere Meteoroide verglühen als Feuerbälle. Sie hinterlassen Rauchspuren, die man besonders schön sieht, wenn gleichzeitig noch der Mond hell leuchtet.

Noch größere Meteoroide können bis zur Erdoberfläche gelangen. Man nenn sie dann Meteorit.

Sternschnuppen kann man das ganze Jahr sehen. Andere bekannte Meteoroidenströme sind beispielsweise die Leoniden und Perseiden.

In rund 13 Jahren werden wir im November wieder mitten durch den Meteoroidenstrom ziehen und voraussichtlich wieder besonders bemerkenswerte Sternschnuppen und Feuerbälle sehen. Also, schon mal einen Kalendereintrag machen!

Glossar:

Meteor: Leuchterscheinung in der Erdatmosphäre

ZHR, Zenithal Hourly Rate: Anzahl der Meteore (Sternschnuppen, Feuerbälle), die ein menschlicher Beobachter mit dem bloßen Auge pro Stunde sehen kann.

Meteoroid: Ein Objekt in der Umlaufbahn um die Sonne, der größer als interplanetarer Staub, aber kleiner als ein Asteroid ist.

Meteoroidenstrom: Ströme aus Meteoroiden (bis zu mehreren Metern Durchmesser). Herkunft: Kometen und Asteroidengürtel

Meteorit: Nicht vollständig verglühter Meteoroid am Erdboden

Quellen

  • https://www.imo.net/resources/calendar/
  • https://arxiv.org/pdf/1905.01260.pdf
  • http://www.astro.uwo.ca/~dclark56/tauridswarm/arxiv/
  • https://spaceweatherarchive.com/2019/05/24/close-encounters-with-the-taurid-swarm/
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Taurids
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Beta_Taurids
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Enckescher_Komet
  • https://www.cloudbait.com/science/tauridfb2005.html
  • http://www.leoniden.net/tauriden.htm
  • https://www.nach-welt.com/technik/eingehend-ein-juni-meteoritenschwarm-konnte-mit-uberraschungen-geladen-sein/
  • https://fireballs.ndc.nasa.gov/cmor-radiants/iau-mdc/

Schreibe einen Kommentar